Faszinierende Solistin

Hilary Hahn und das Orchestre Philharmonique de Radio France im ersten Palastkonzert der Spielzeit Mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France begannen am Sonnabend die zu den Dresdner Musikfestspielen zählenden Palastkonzerte. Vor allem war es ein großer Auftritt der amerikanischen Violinistin Hilary Hahn, die in den letzten Jahren unter anderem mit dem HR-Sinfonieorchester und Brahms … Faszinierende Solistin weiterlesen

Advertisements

Farbenfrohes Wetterleuchten zum Abschluß

Dresdner Musikfestspiele mit einem Konzert des Festspielorchesters beendet Nach exakt einem Monat gingen am Sonntag die Dresdner Musikfestspiele zu Ende. Eine kleine »Verlängerung« gab es diesmal noch: statt des Vormittags wie in den letzten Jahren fand der Abschluß nun am Abend statt. Im Kulturpalast, seit dem letzten Jahr (wieder) die Hauptspielstätte, trat noch einmal das … Farbenfrohes Wetterleuchten zum Abschluß weiterlesen

Frost und Tränen bei 30 °C

Ian Bostridge und Julias Drake mit Schuberts »Winterreise« Klar – jeder singt sie, Franz Schuberts »Winterreise« D911, aber nur wenige vermögen es, einen ununterbrochenen Spannungsbogen über die 24 Lieder zu schlagen. Ja – es gibt viele gute, sogar viele herausragende Sänger-Pianisten-Duos, aber wie eindrucksvoll ist es doch, diese zu erleben, mit anzusehen und -zuhören, wie … Frost und Tränen bei 30 °C weiterlesen

Zwischen Klassik und Romantik

Sonaten für Violine und Klavier mit Renaud Capuçon und Guillaume Bellon Clara Schumann wird im kommenden Jahr ein Jubiläum feiern – nicht der einzige Grund, ihrem Werk (wie dem anderer Komponistinnen) mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Betrachtet man zum Beispiel die ausgewählten Programme der Pianistin Ragna Schirmer, darf man sich für 2019 wohl auf einige … Zwischen Klassik und Romantik weiterlesen

Spuk und Spaß

Verträumt, verschnarcht, versponnen – »Ein Sommernachtstraum« mit Klaus Maria Brandauer William Shakespeares wahrlich fabelhafte Komödie »Ein Sommernachtstraum« gab zu einer ganzen Reihe musikalischer Adaptionen von Henry Purcell bis Benjamin Britten Anstoß, John Neumeier brachte sie in Hamburg einst als Ballett mit Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy, György Ligeti und Giuseppe Verdi auf die Bühne, auch … Spuk und Spaß weiterlesen

Hector Berlioz »La Damnation de Faust«

Sophie Koch, Bryn Terfel und das Malmö SymfoniOrkester verzücken Dresdner Festspielpublikum DAS STÜCK Ausgelöst durch Goethes Dichtung erfuhr der »Faust«-Stoff im Europa des 18. Jahrhunderts eine ungeheure Popularität, im 19. kam es zu einer romantischen Überhöhung des Stoffes. Auch auf italienischen und französischen Bühnen gab es Theater-, Ballett- und Opernfassungen. Charles Gounod stützte sich für … Hector Berlioz »La Damnation de Faust« weiterlesen

Über-Bach

Martin Stadtfeld kommt im Palais im Großen Garten immer wieder auf Bach zurück Der Name Martin Stadtfeld scheint untrennbar mit Johann Sebastian Bach verbunden zu sein. Selbst wenn der Pianist Werke aus allen Epochen – über Mozart, Mendelssohn und Chopin bis in die Neuzeit – spielt, ist der Thomaskantor nach wie vor der Dreh- und … Über-Bach weiterlesen