Funkensprühendes Ereignis

Regula Mühlemann und La Folia Barockorchester in der Dresdner Frauenkirche

Die Sopranistin wird zuerst genannt – na klar! Und es ist beeindruckend, die Entwicklung der jungen Frau mitzuerleben. Zum Adventskonzert war sie schon hier, gut 500 m weiter, in der Kreuzkirche, sang sie 2016 in Haydns »Die Schöpfung«. Schon bei ihren früheren Besuchen konnte man den erstaunlichen Wandel bzw. die stimmliche Reifung erleben, wie zwischen der Aufnahme Mozarts »Exsultate Jubilate« und der Aufführung im Adventskonzert der Frauenkirche wenige Monate später. Mittlerweile ist die Schweizerin noch einen Schritt weiter.

Doch auch wenn sie zuerst genannt wird und der Star des gestrigen Abends in der Frauenkirche gewesen ist, wäre all dies nicht ohne das phantastische La Folia Barockorchester und seinen Leiter Robin Peter Müller möglich gewesen. Kleopatra stand im Mittelpunkt des Programmes, nicht nur die Kleopatra (VII.), sondern auch Kleopatra von Pontos und Kleopatra I. Die einen wurden als junge Mädchen schon zwangsweise verheiratet (um Frieden zu stiften), die andere war Geliebte, Verführerin und Herrscherin…

Viele Librettisten und Komponisten haben die historischen Kleopatra-Stoffe bearbeitet, darunter Carl Heinrich Graun, Giovanni Legrenzi, Domenicos Vater Alessandro Scarlatti, Antonio Vivaldi, Johann Adolf Hasse sowie – natürlich! – Georg Friedrich Händel.

Vor wenigen Jahren hatte Regula Mühlemann einen betörenden, gleichwohl noch sehr mädchenhaften Sopran. Mittlerweile ist sie (stimmlich) deutlich weiblicher geworden, reifer, ohne dabei aber die brillante Leichtigkeit verloren zu haben, die sie gerade in der Höhe auszeichnet. Gleichzeitig ist aber ihr gestalterisches (und darstellerisches) Vermögen gewachsen. Zum Beispiel, wenn sie (Kleopatra von Pontos) dem Tod erst verächtlich ihren Zorn entgegenschleudert (Vivaldi / »Squarciami pure il seno«), um dann die Reinheit ihrer Seele, die sie nicht hergeben wird, zu besingen. Dann schafft Regula Mühlemann den Umschlag vom Rasen zur Anmut ohne Bruch – schon nach Legrenzis zauberhaftem »Se tu serai felice« hatte sich kaum jemand im Publikum getraut, zu applaudieren – nicht zum einzigen Mal an diesem Abend.

Solch wunderbare Momente bescherte die Sopranistin ihrem Publikum in diesem Konzert immer wieder, tobte mit Hasse (»Quel candido armellino«), berührte mit vollendeter Schlichtheit. Innig verschlungen schien sie mit dem Orchester, mit dem sie das Programm auch auf CD aufgenommen hat. Ob im Furor aller Musiker oder mit der Begleitung allein von Harfe oder Laute – Regula Mühlemann berührte ihre Zuhörer, nicht nur, wenn sie ihre lyrischen Qualitäten entfaltete. Da genügte eine Zugabe schließlich nicht, und »Quando voglio« von Antonio Sartorio (aus Giulio Cesare in Egitto), einem Duo mit dem sanften, leicht rauchigen Alt der Harfenistin Katerina Ghannudi, folgte Johann Matthesons »Mein Leben ist hin« (»Die unglückliche Cleopatra«). Beide Titel sind übrigens auf der CD enthalten.

Nun war bisher doch fast ausschließlich von der Sängerin die Rede, dabei darf man dieses Orchester nicht unterschlagen! Denn es ist an sich bereits ein Ereignis und nicht nur die Begleitung eines Stars. Und trotz »Sony-likem« Programmheft, Schal und Füßestampfen kommt beim La Folia Barockorchester eines nicht zu kurz: die pure Musik und die Freude daran. Ob Robin Peter Müller, der in Vivaldis »Der Großmogul« als Solist auftrat und dem Konzert nicht nur in Kadenzen individuelle Färbung schenkte, ob seine Konzertmeisterin Pia Grutschus – jeder ist hier ein Vollblutmusikant, alle sind aufeinander eingestimmt – das ist fast schon perfekt…

Wann also gibt’s das nächste Konzert mit dem Orchester? Schauen Sie nach und merken Sie sich einen Termin vor: http://lafoliabarockorchester.net/konzerte/

16. September 2018, Wolfram Quellmalz

RM_CleopatraBaroqueArias_REC-1024x1015

CD-Tip: Regula Mühlemann, La Folia Barockorchester, Robin Peter Müller »Cleopatra«, erschienen bei Sony

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s