»Orgel plus«-Konzert mit dem Barockorchester der Kreuzkirche im Rahmen des Dresdner Orgelzyklus‘

Auch der Mittwoch nach dem ersten Advent hat einen festen Platz im Terminkalender gefunden, wenn die zwischen Kreuzkirche, Hofkirche und Frauenkirche wechselnden Orgelkonzerte um ein Barockorchester bereichert werden. Das von Kreuzkantor Holger Gehring gegründete Ensemble setzt sich aus Musikern unterschiedlicher Orchester und Formationen zusammen und spielt auf historischen Instrumenten. In den vergangenen Jahren gab es sie schon in Bläser-Streicher-Besetzung um die Truhenorgel der Kreuzkirche zu erleben, dieses Mal hatte Holger Gehring Werken für Streicher und Basso continuo Orgelwerken gegenübergestellt, wobei im Basso continuo ein prächtiges Cembalo erklang und die Orgelwerke (natürlich) auf der großen Jehmlich-Orgel gespielt wurden. Und noch eine Gegenüberstellung enthielt dieses Programm: Zwei Konzerte Antonio Vivaldis (d-Moll op. 3 Nr. 11 und a-Moll op. 3 Nr. 8) erklangen auch in der Bearbeitung durch Johann Sebastian Bach (BWV 593 und 596 für die Orgel). Nicht nacheinander, sondern »über Kreuz« waren die Werke an den Anfang und das Ende des Programmes gestellt. Also nicht das vergleichende Hören stand im Vordergrund, sondern ein symmetrischer Programmablauf, was spannender war und den Aspekt des Vergleichens nicht hinderte.

Und dies (der Vergleich) förderte die Unterschiedlichkeit und Eigenständigkeit der Werke zutage. Es ist in der Tat so, daß man bei den Vivaldi-Konzerten ohne Vorkenntnis allein aus dem Hören nicht sagen könnte, welches das Original und welches die Bearbeitung ist. Farbenreichtum haben die Werke allemal und unterscheiden sich im Charakter stark, ohne die »Schwesternschaft« verbergen zu wollen. Wo es bei Vivaldi luftigen Klang und gedämpften Glanz gibt, in dem sich zwei Soloviolinen bzw. zwei Violinen und ein Violoncello entfalten können, trumpft Bach mit der Pracht, die eine Orgel ausbreitet, deutlich strahlender auf. Dem geschmeidigen Violinton Anne Schumanns stellte Holger Gehring den Jubel seines »Hausinstrumentes« gegenüber. Und doch ist es nicht nur Charakter und Klangfarbe, was die Schwesterwerke unterscheidet. So findet Bach Gelegenheit – man hätte nicht anders erwartet – für kontrapunktische Studien und eine Fuge gar.

Eingebettet in diesen sinnlichen wie gleichermaßen durchdachten Rahmen fanden sich zwei weitere Concerti: Jenes »Per la santissima assunzione di Maria Vergine« in C-Dur, ebenfalls ein Werk Antonio Vivaldis (RV 581) sowie – im Rahmen des Jahresschwerpunktes Homilius 300 – das einzige überlieferte Konzert für Cembalo und Orchester des Jubilares, von dem es scheinbar auch (noch) keine Aufnahme gibt, wohl eine Dresdner Wiederaufführung nach über 200 Jahren. In Vivaldis doppelchörig angelegtem Concerto standen sich zwei Streichergruppen gegenüber, und gaben sich Echo und Gegenecho wider, darüber Anne Schumanns virtuose Violine an Flötenkonzerte des gleichen Komponisten erinnerte. Das Cembalokonzert wiederum stand an Spielwitz, Idee und Klang den Werken Carl Philipp Emanuel Bachs in nichts nach. Wie schön, daß uns da noch zum Ende des Jahres diese Entdeckung bereitet wurde!

In den kommenden Wochen bietet die Kreuzkirche den Besuchern viele Möglichkeiten der musikalischen und gedanklichen Einkehr. So gibt es zum Beispiel bis zum 14. Dezember täglich 17:00 Uhr Striezelmarktmusik (wochentags), die Kreuzvesper (sonnabends) und Konzerte (sonntags). Darüber hinaus Musik in den Gottesdiensten und weiteres mehr. Am Silvestertag geht das Homilius-Jahr dann mit einer Vesper (diesmal schon 16:00 Uhr!) zu Ende.

4. Dezember 2014, Wolfram Quellmalz

Weitere Informationen unter: https://www.kreuzkirche-dresden.de/veranstaltungen/kalender/month/2014-12.html

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s